Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Letztes Feedback



http://myblog.de/w-p-usa

Gratis bloggen bei
myblog.de





Chicago - Austin - Florida

Hi everyone, so wies aussieht geht die Adresse *.de.vu nich mehr gescheit. Dann also einfach myblog.de/w-p-usa oder w-p-usa.myblog.de/ benutzen. Wir sind grad in Austin, Dallas haben wir ausgelassen, und ich denke das war auch gut so, denn Texas ohne Auto is einfach bloed. Austin is ne nette Studentenstadt aber auch hier ist es ohne Auto total uncool. Um 10 Uhr faehrt der letzte Bus - mit dem fahren wir nachher zur Uni auf ne Party - aber wie kommen wir zurueck? Die Fahrt nach Austin war die mit Abstand schlimmste Zeit unserer gesamten USA-Reise. Eigentlich haetten wir von Chicago nach Austin 24 Stunden gebraucht, was schon so aetzend genug gewesen waere, aber dann haben wir in Chicago keine Tickets mehr bekommen und mussten zwei Stunden spaeter mit einem Bus fahren, der komplett anders faehrt, und zwar durch die tiefsten Kaeffer von Missouri und Oklahoma, und deshalb nochmal 4 Stunden laenger braucht. Doch der groesste Schock dann kurz vor in Tulsa, Oklahoma: Eine Stunde bevor wir dort ankamen, fiel irgendwas am Bus aus und wir sind unfassbare 6 (!!!) Stunden in irgendeinem bloeden Dorf gestanden und mussten warten bis ein neuer Bus kam. In Tulsa endlich angekommen, kam natuerlich erstmal kein Anschlussbus nach Dallas, auf den mussten wir weitere 2 Stunden warten. Dort hatten wir das erste Mal Glueck und bekamen den zeitlich sehr knapp bemessenen Anschlussbus nach Austin gerade so. Doch dort der naechste Schock. Wir wurden irgendwo am totalen Rand von Austin mitten in der Prairie rausgelassen. Wir sind am 4.9. um 9.30 Uhr vom Chicagoer Hostel aufgebrochen und kamen am 5.9. um 23.30 Uhr im Hostel von Austin an. What a trip! Denn ma ehrlich: Die Staaten Missouri und Oklahoma sind richtig haesslich. Von der Landschaft bis zu den Menschen - wir waren echt froh als wir endlich in Texas ankamen. Ausserdem verrueckt aber verstaendlich: In Montreal hatte der Sommer schon aufehoert und wir mussten Pullover anziehen, in Chicago wars zwar n bissl besser aber insgesamt war die Tendenz eher gen Herbst gerichtet. Hier in Texas haben wir die heissesten Temperaturen unserer Reise...ueber 90 F. Zum Glueck ist hier die Hitze wegen mangelnder Grossstadt nicht so ekelhaft drueckend wie in New York oder Philadelphia. Hier in Austin bleiben wir jetzt noch bis Dienstag, morgen is hier aber erstmal Tag der Arbeit... witzig: hier wird am Tag der Arbeit noch wirklich gearbeitet, viele Geschaefte haben auf, und nich wie in Deutschland gewaltsam randaliert. Restprogramm: Am Dienstag gehts dann erneut in einer 24 Stunden Reise nach Orlando, Florida, wo ein Besuch ins Disney World ansteht, danach Miami. Miami wird wohl eher ein Strandurlaub, wir haben da auch schon ein ziemlich cooles Hostel gefunden, sehr nah am Strand. Von Miami treten wir dann auch schon wieder den Weg zurueck nach New York an, another 24h trip, wo wir hoffentlich noch Karten fuer ein Spiel der Jets gegen die Patriots bekommen, aber das sieht eher duester aus, bevor wir letzendlich am 21.9. zurueckfliegen. Wir kommen dann am 22. um 7 Uhr in Duesseldorf an, von dort direkt weiter nach Zuerich - witzigerweise alle Fluege mit airberlin. Wir hoffen, dass es euch allen gut geht, liebe Gruesse aus Texas senden Pat & Max
7.9.09 03:43


Toronto - Montreal - Chicago

Hi everybody,

endlich hab ich ma Zeit und Internet um euch auf dem Laufenden zu halten.

Zunaechst sind wir also nach Toronto gefahren und dort gleich 5 Naechte geblieben... und es hat sich echt gelohnt. Das Hostel war ziemlich gut: Anstatt in dem gebuchten 6er-Zimmer, kamen wir zum gleichen Preis mit nur einer weiteren Person in ein 4er Zimmer mit eigenem Bad unter. Generell waren in dem Hostel wahnsinnig viele Deutsche bzw Deutschssprachige und da Alkohol ab 19 ist, hatten wir die Abende entsprechend viel Spass. Ansonsten ist die Yonge-Street herauszuheben, eine tolle Einbkaufs-und Amuesiermeile, wahrscheinlich die beste Strasse (die auch zu unserem Geldbeutel passt), die wir bisher auf unserem Trip gesehen haben. Ausserdem haben wir es endlich geschafft ein MLB-Spiel live zu sehen, nachdem wir in NY, Philadelphia, Baltimore und Washington Pech hatten, weil deren Teams jeweils genau als wir da waren auswaerts gespielt haben (dabei spielen sie doch jeden Tag). Die Blue Jays von Toronto haben die in der Tabelle eigentlich viel besser platzierten Angels aus Los Angeles dann ziemlich platt gemacht. Schon nach dem 4. Inning (so etwa die Haelfte des insgesamten Spiels) stand es 8-0. Hat trotzdem Spass gemacht, wollen wir nochmal machen, auch weil die Tickets wirklich wahnsinnig guenstig sind. In Toronto haben wir jetzt 10 CanDollar pro Platz bezahlt, also bisschen mehr als 6 Euro.
Von Toronto sind wir anschliessend nach Montreal gefahren, eine eigentlich schoene Stadt, in der wir anfangs aber Pech hatten. Irgendwie war schon die Busfahrt nicht so das Wahre (wir sind ueber Nacht gefahren und konnten praktisch nicht schlafen), dann konnten wir aber total uebermuedet um 9 Uhr morgens nicht ins Hostel einchecken (eigentlich wollten wir da unseren Schlaf nachholen...) sondern erst um 17 Uhr und mussten deshalb 8 Stunden vergeistert Montreal besichtigen. Natuerlich haben wir die ganzen coolen Sachen nicht gefunden, was den Eindruck zusaetzlich geschwaecht hat. Und Widi war total verzweifelt, weil die Leute ja "wirklich NUR franzoesisch sprechen" und auch alle Schilder auf franzoesisch waren.
Am Abend haben wir uns dann aber das erste Mal seit drei Wochen gutes europaeisches Bier gegoennt, fuer Deutsches hat es noch nicht gerreicht, aber auch das daenische Carlsberg war wie Ambrosium fuer unsere Kehlen nach Bud und Coors Light... Das Hostel in Montreal war das mit Abstand Schlechteste unserer Reise - total klein und eng mit Dreier (!!) Stock Betten, man konnte kaum laufen, weil alle ihren grossen Rucksack ja irgendwo hinstellen mussten und in dem ganzen Chaos haben irgendwelche Ar***lo***er Widi in der Nacht auch noch alle Scheine aus der Hosentasche geklaut! Ganz grosses Glueck, dass da nich mehr viel drin war, da wir das Hostel kurz zuvor bar zahlen mussten. Montreal hatte aber auch schoene Seiten. Zum einen die Rue Saint-Catherine, eine Einkaufsstrasse aehnlich der Yonge-Street, die wirklich viel konnte und auf der wir uns deshalb die groesste Zeit rumgetrieben haben. Die Poutine, DER quebecoise Gaumenschmaus, oft viel zu viel fuer Widi,`und der wunderschoene Ausblick bei Nacht vom Mont Royal, dem Montrealer Hausberg, auf den wir hochgewandert waren, hat dann das Gesamtbild von Montreal doch noch ins Positive geaendert.
Die Nachtfahrt von Montreal nach Chicago war besser als Toronto-Montreal, auch wenn die bloeden Amis wahnsinnig viel Stress bei unserer Einreise gemacht haben, obwohl wir doch schon unser Visa-Formular hatten! Saubloede Fragen wie solche "ob wir schon mal in USA waren" inbegriffen. Hallo? Wir hatten doch bereits unser Visum von der vormaligen Einreise!!
Die Fahrt war viel laenger: mehr als unfassbare 24 Stunden waren wir unterwegs, mussten in Ottawa, Toronto und Detroit umsteigen, von 15 Uhr bis 14 Uhr (Zeitzonenwechsel!!), das Positive dran war: irgendwann mussten wir einfach einschlafen und deshalb kamen wir auch lang nich so muede in Chicago an.
Chicago ist irgendwie wie New York aber irgendwie schoener, denn die Wolkenkratzer sind ein bisschen weiter verteilt und die tolle Lage direkt am Lake Michigan sowie kleinere Parks und eine Hochbahn und mehrstoeckige Strassen (!!) geben Chicago einen unverwechselbaren Flair. Ein anderer positiver  Punkt fuer Chicago ist das Hostel. Schon zwei Mal (2006 und 2007) zum "besten grossen Hostel der Welt gewaehlt" (letztes Jahr Dritter), haelt das Hostel, was der Name verspricht. In Montreal war alles so eng und hier ist einfach mal Platz. Schoene grosse Livingrooms mit W-Lan sowie ausreichend und gemuetlichen Sofas und Teppichboden, angenehme Athmosphaere, kostenlose Air-Hockey-, Billard- und Tischtennisch Tische, ein Fruehstuecksbuffet mit Muffins, Toasts, Muesli (eigentlich war bisher ein breakfast nicht ueblich) sowie unser riesengrosses Zimmer mit wahnsinnig gemuetlichen Betten lassen das Hostel vielleicht schon mit Hotels vergleichen...
In Chicago haben wir wieder Pech mit Baseball, da die zwei heimischen Mannschaften (Cubs und White Sox) gegeneinander spielen, was ein Kartenerwerben unmoeglich macht. Heute Abend schauen wir uns dafuer Chicago by Night vom groessten Gebaeude Amerikas (dem Willis-Tower, ehemals Sears-Tower) an und hoffen auf eine ueberwaeltigende Sicht. Morgen gehts dann in einer erneut sehr langen Fahrt ins 900 Meilen entfernte Dallas nach Texas.

Wir sind gespannt ob Texas seinen Ruf uns gegenueber gerechtfertigen kann...

Wir hoffen euch gehts gut,

liebe Gruesse

Patrick & Max
4.9.09 01:36


Buffalo - Blink - Toronto

Hi everybody,

 

wir sind heute den letzten Tag in Buffalo, der Stadt, die vor allem mit grenzenloser Leere glaenzt. Dementsprechend sind wir bis jetzt jeden Tag weit weg gefahren um ein paar coole Dinge zu erleben.


Von Anfang an:

 Zunaechst mussten wir von Washington DC nach Buffalo kommen, bloederweise faehrt da aber kein Bus direkt, deshalb mussten wir den mehrstuendigen Umweg ueber NYC nehmen... und der Bus stand im Stau und zwar so lange, dass wir in NY unseren Bus gnadenlos verpasst haben. Das Problem dabei war: Wir wollten uns ne Nacht in einem Hostel sparen und waren deshalb ein bisschen verwirrt und muede zugleich uns um halb zwoelf nachts nach 6 stuendiger Busfahrt auf diesem Riesenterminal in New York zurechtzufinden. Wie kommen wir jetzt nach Buffalo?

Aber wir hatten Glueck. Es fuhr zum Glueck um Mitternacht ein letzter Bus nach Toronto und so wies aussah, konnten wir dort mitfahren... das hatte dann jedoch gleich mehrere positive Aspekte.

Erstens: Der neue Bus war ein ultramoderner High-Tech-Bus mit Stromversorgung und Wireless Lan, was fruehes Schlafengehen schlichtweg unmoeglich machten...

Zweitens: Der neue Bus fuhr ohne jeglichen Stop nach Buffalo.

 

Den Tag verbrachten wir dann erstmal im Hostel im Bett - laenger als geplant und haben uns dann Buffalo angeschaut. Wie bereits oben erwaehnt eine wahnsinnig uninteressante, wirklich leere, sich auf dem absteigenden Ast befindete Stadt. Wir hatten allerdings Glueck und ham dann doch noch was gesehen, wir sind zum ersten Mal einfach in irgendwelche Gebaeude rein und haben geschaut, was da so los ist: Zum einen sind wir ins Stadion der Bisons gegangen (ein "Zweitliga"-BaseballTeam) und konnten uns ein Spiel irgendwelcher Jugendmannschaften anschauen, das glamouroes mit 2-1 von der Mannschaft mit den gruenen Leibchen ohne einen Homerun gewonnen wurde... Wenigstens hat die Coke und Popcorn geschmeckt . Danach haben wir in die HSBC-Arena der Sabres (Erstliga-Eishockey-Team) geschaut, die war richtig mega gross, in etwa so gross wie die o2 World in Berlin, aber nur fuer Eishockey gebaut. Und da war so ein riesen Motovationsseminar, das haben wir uns angeschaut, da kam u.a. auch ein Ernaehrungsspezialist und seitdem essen wir nur noch gesund...wollen wir jedenfalls... jedenfalls wollten wir am selben Abend einen Salat zum Abendessen essen - is nich unsere Schuld, dass es dann im Supermarkt keinen Salat mehr gab...

Am Tag drauf waren wir dann bei den Niagara-Faellen, hatten aber bloederweise vergessen unseren Pass mitzunehmen und konnten deshalb nicht nach Kanada, whatever, da fahren wir eh morgen hin.

Gestern waren wir im Darien Lake Theme Park, einem Vergnuegungspark. Ziemlich witzig, denn das war ein Waterpark und ein Achterbahnpark zugleich. Man konnte sich also nach einer anstrengenden Ride mit Rutschen und Wellenbad abkuehlen und es hatte den weiteren Vorteil, dass dadurch viele huebsche Maedels im Bikini rumgelaufen sind, was insgesamt das Gesamtbild bestimmt nicht beeintraechtigt hat...

Heute chillen wir hier im Hostel/Internet/Buffalo, um 5 gehts dann zum Blink 182 Konzert, dazu eine nette Anekdote ueber USA: Das Konzert ist in einem Performing Arts Center, ziemlich ausserhalb von Buffalo (ca 25 Meilen) mitten in der Wildnis, wo man Platz hatte und es kommen wohl 20.000 Leute zu dem Konzert und es faehrt dennoch nicht ein einziges oeffentliches Verkehrsmittel dort hin. Verdammt, wie zum Teufel kommen wir da hin? Ein Hostel-Mitarbeiter hatte die rettende Idee: Mitfahrgelenheit gibts auch in USA! Maya nimmt uns demnach spaeter fuer einen Geldbetrag, fuer den ich auch schon von Berlin nach Stuttgart geflogen bin, mit.

Morgen gehts dann ab nach Kanada - nach drei Jahren komm ich zurueck in die ehemalige Heimat, zunaechst nur auf englischer Seite, fuer gleich 5 Naechte nach Toronto und dann wahrscheinlich noch in den franzoesischen Teil... Wir haben also kurz- und mittelfristig lang etwas, auf das wir uns freuen koennen,

 

wir hoffen euch gehts gut,

 

liebe Gruesse

 

Patrick & Widi

 

PS: Kommentare und Gaestebucheintraege sind nich verboten, wir freuen uns, von euch zu hoeren wie es euch in Deutschland geht bzw was es neues gibt...

 

21.8.09 21:05


Hollaender und Oesterreicher

Neulich im Hostel...

 

Widi und ich sitzen auf der Couch, sind im Internet und schauen so halb sportcenter auf ESPN.  Auf ner anderen Couch sitzt ein Hollaender, ein Oesterreicher nochmal auf einer Anderen. Wir kommen ins Gespraech. Der Hollaender erzaehlt in welchen Sportarten sie besonders gut sind: Reiten, Eisschnelllauf, Feldhockey. Ich erinnere ihn, dass die Deutschen in genau diesen Sportarten mindestens aehnlich gut sind. Der Hollaender wechselt das Thema und fragt den Oesterreicher, in welchen Sportarten sie gut sind. "Nur Ski", antwortet er, "und vielleicht noch Tischtennis". Ski brauchen wir nicht zu diskutieren, zum Tischtennis wirft Widi Boll ein und damit ist auch dieses Thema erledigt. "und ansonsten gibts nur 1978", versucht er sich zu retten. Er erzaehlt dem Hollaender was passiert ist. Ich lass ihm seinen Spass. Angesichts der Tatsache, dass die Oesterreicher ja tatsaechlich gar nix in keiner Sportart ausser Ski gewonnen haben, muss man ihnen wohl Cordoba lassen... Dann verabschiedet er sich und geht schlafen.

Wir sind also beim Thema Fussball angekommen. Nach der Cordoba Erklaerung erzaehlt der Hollaender von seinem groesste (einzigen?) Triumph. 1988, Van Basten zieht uns in der letzten Minute im eigenen Land ab. Ich laechle ihn an, und frag ihn, was er 2002 gemacht hat. Waehrend er ueberlegt, singe ich "Ohne Holland fahrn wir zur WM". Wir haben die Diskussion gewonnen, er geht gefrustet ins Bett. Das war zu einfach, es waren ja aber auch ein Hollaender und ein Oesterreicher... Was auch immer er mir erzaehlen mochte, fuer mich zaehlte nur eine Statistik:

WM-Titel Deutschland: 3

WM-Titel Holland: 0

 

Ich bin ready... Die Englaender koennen kommen...

16.8.09 19:22


Baltimore --> Washington

jo

wir sinn grad in Washington DC in nem ziemlich coolen Hostel. is super familiaer, mir vllt schon etwas zu, gab gleich abendessen fuer alle und jetzt spielen wir xbox... sinn so zwei schwarze die das hostel schmeissen, also alles recht gechillt. tomorrow dann white house und capitol.

baltimore war heut wirklich super schoen, eigentlich die schoenste Stadt bisher. Heute war wunderschoenes wetter, eigentlich mir viel zu heiss, aber Baltimore hat so einen coolen Hafen und da sind wir entlang spaziert, zwar viel geschwitzt aber es war einfach insgesamt ne super angenehme Stimmung.

Wir hoffen dass es euch allen auch gut geht,

lg, Patty
15.8.09 04:23


pizza...

heiss... es ist brutal heiss... 11.30 am, auf der Suche nach breakfast. Pizza is cool. 16 inch +  2l coke wollen wir uns teilen... reicht das?? schliesslich haben wir heut ja noch nix gegessen, wir bestellen die Special mit so ziemlich allem drauf. Dieses Restaurant hat keine Klimaanlage. Verdammt ist das heiss. Der erste halbe Liter der Cola is leer. Im Hostel stand, es wuerden "gefuehlte" 94 Grad. So in etwa fuehlt es sich auch an, aber ich bin mir nicht sicher ob die wirklich Celsius meinten. Die Pizza kommt. Verdammt sind 16 inch gross. Die Coke is halb leer. Es is immer noch furchtbar heiss. Wir schwitzen. Fuer jeden 4 Stuecke. Ich esse das Erste - bilde ich es mir ein oder bin ich schon satt?? Ich esse mein zweites Stueck. Ich bin wirklich satt!! Die Pizza is so voll mit Stuff - jeder Biss ist ein Biss in 10 verschiedene Geschmacksrichtungen. Wenn ich die anderen Stuecke schaffen will, muss ich schneller essen. Coke, Pizza, Coke. Ich schwitze, ich kann nicht mehr. Das letzte Stueck Pizza. Geschafft. Widi kaempft noch. Er ist beim dritten Stueck und macht einen sehr satten Eindruck. Das letzte Stueck teilen wir uns, aber ... es geht einfach nicht mehr rein. Wir sind richtig satt. Und es ist so heiss. Wir schwitzten. Wir muessen raus. Wir lassen ein bisschen Tip da und trinken noch nicht mal die Coke aus. Draussen ist die Luft zwar nich so stickig, aber noch viel heisser. Wir warten auf den Bus.
Warum gibts hier keine Busfahrplaene? Der Bus kommt recht bald, wir schwitzen. Wir steigen ein und eine Eiswelle kommt uns entgegen. Der Bus ist auf gefuehlte 20 Grad gekuehlt... diesmal allerdings Fahrenheit. Der Schweiss wird zu Eis. Die ganze Busfahrt sitzen wir still da, immer noch richtig satt. Die Pizza muss verdaut werden. Mir ist schlecht. Ich schwitze immer noch. Es wird wohl doch nur auf 20 Grad Celsius gekuehlt. Widi meint, er wolle heut abend einen Salat essen, ich stimme zu. Der Tag ist so heiss, wir jagen von Gebaeude zu Gebaeude, denn die sind ultimativ gekuehlt, was allerdings das Herausgehen jedesmal umso unertraeglicher macht.
Wir sehen die Liberty Bell und einen Film ueber eben jene. So wies aussieht hat die Liberty Bell doch tatsaechlich den Ersten und Zweiten Weltkrieg beendet, sowie die Sklaverei abgeschafft.
Fuer die Independence Hall gibts keine Karten mehr, also gehen wir in ein Kaufhaus, "The Gallery". Die Kleidung is so guenstig, hier will ich noch mal hin bevor wir zurueckfliegen.
Wir fahren zurueck und schauen noch ein bisschen TV.

Es ist jetzt 8.09 pm, wir haben seit der Pizza nichts mehr gegessen und ich bin immer noch satt, obwohl noch nich mal den Teller aufgegessen.
That's America, essen gehen und sitt und satt rausgehen und das fuer einen vernuenftigen Preis.
Wir haben beide jeweils nich mal 8 Euro bezahlt und sind fuer den ganzen Tag satt.

Gute Nacht
12.8.09 02:34


Goodbye New York/Helllloooo Philly!!!

hey ihr leutz

heute haben wir uns von ines und yami verabschiedet, da die beiden den heimatweg nach good old germany antreten. Wir dagegen haben uns nach 5 tagen nyc heute auf dem weg zu unseren naechsten station gemacht: Philly.

Anfangs schien der Weg ganz relaxt zu sein: erstmal eine 2stuendige fahrt ins zentrum von Philadelphia, von dort aus sind wir nach beschreibung mit den staedtischen bus #38 und hilfe des busfahrers nach weiterer halbstuendiger an unserer station angekommen. Von dort aus aber ging es ins ins nirgendwo und wir liefen 1 Meile an einhen unbeleuchteten waldweg am strassenrand, bis wir schlussendlich in unserem hostel angekommen. Morgen gehts dann erstmal ins zentrum von Philly.

 

Ok so weit so gut, wir melden uns

Paddy & Widi

PS: Widi kennt sehr wohl mehr kartenspiele als Maumau

 

 

11.8.09 05:36


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung